Theater statt Flucht: Workshop für politisches Theater

Bühne frei für eine gerechte Welt
Möchtest Du mitmachen?

Was: Theater statt Flucht: Politisches Theater Workshop
Wann: 15.06.2018 und 16.06.2018 (9:30 – 17:00 Uhr)
Wo: Momolo Zelt, Burgauer Weg 9 a
Ziel: Eine Theateraktion im öffentlichen Raum am 20.06.2018 (Weltflüchtlingstag)

Seid herzlich eingeladen zum Theaterworkshop „Theater statt Flucht“, der am 15.06.18 und 16.06.2018 im Momolo Zelt (Burgauer Weg 9a) Jena stattfindet.

Methodische Grundlage ist das Theater der Unterdrückten von Augusto Boals. Ziel unseres zweitägigen Workshops ist die Entwicklung einer kollektiven Theaterperformance mittels Übungen, Spielen und Forumtheater, die wir gemeinsam zum Weltflüchtlingstag am 20.06.2018 im öffentlichen Raum in Jena aufführen werden.

Schauspieler der Theatergruppe des Arbeitskreises Asyl Bielefeld bringen wertvolle Erfahrungen in den Workshop ein, wie sie in Anknüpfung an ihre Lebensrealität Theater machen und kulturelle Freiräume erschließen. Beispielhafte Szenen, die von der Gruppe erarbeitet wurden, können als Grundlage genutzt und weiterentwickelt werden. Die Teilnehmer*innen sind aktiv einbezogen, die szenische Darstellung vorzubereiten und werden dabei von Anne Dünger (Freie Bühne Jena e.V.) und Jeries Abu Jaber (Circus MoMoLo) methodisch und künstlerisch unterstützt.

Der Workshop ist für alle offen (mit und ohne Fluchterfahrung). Theatererfahrung ist nicht nötig. Auch Theaterneulinge sind willkommen.
Du solltest an allen drei Tagen (15., 16. Und 20.06) Zeit haben. Für leckeres vegetarisches Mittagessen an beiden Tagen ist auch gesorgt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Daher gib uns bitte bis zum 08.06.18 eine Rückmeldung, ob du teilnehmen möchtest. 
Wir bitten um eine formlose Anmeldung per Mail, Telefon oder SMS unter:

Email: p.singh |@| ewnt.org / Mobil: +49 (0) 170 71 75 505

Gerne könnt Ihr diese Einladung an Euren Freundeskreis und über Eure Netzwerke weiterleiten.

 

*Der Workshop ist eine Kooperationsinitiative von Eine Welt Netzwerk Thüringen, Frei Bühne Jena e.V und Circus MoMoLo.

DruckenE-Mail

Landesregierung beschließt Entwicklungspolitische Leitlinien

Mit den entwicklungspolitischen Leitlinien legt die Staatskanzlei eine Orientierung für global verantwortungsvolles Handeln der politischen Handlungsträger*innen sowie für öffentliche Verwaltungen im Freistaat vor. In sechs Themenschwerpunkten wird dargestellt, wie die Landesregierung globale Perspektiven in der Bildung, globale Partnerschaften in Land, Hochschulen oder Kommunen oder verantwortungsvolles wirtschaftliches Handeln stärken wird. Das EWNT war mit Mitgliedern, Promotor*innen und Partnern des WSD-Programmes in einem Dialogprozess in die Erarbeitung intensiv eingebunden.

„Natürlich hätten wir uns die eine oder andere verbindlichere Formulierung gewünscht“, so Tim Strähnz, der als Netzwerkkoordinator im EWNT den Prozess mitgestaltete. „Dennoch können wir stolz auf das Erreichte sein, denn Thüringen bekennt sich nach den ersten Leitlinien von 1996 wieder zu seiner entwicklungspolitischen Verantwortung und zeigt auf, wie viel Gestaltungsmöglichkeiten eine Landesregierung in Zusammenarbeit mit Bund und Zivilgesellschaft tatsächlich hat. Als entwicklungspolitisches Landesnetzwerk werden wir die Umsetzung der Leitlinien kritisch begleiten und die Landesregierung gegebenenfalls an ihre Selbstverpflichtungen erinnern.“

Das EWNT wird über seine Webseite und über Facebook über die weiteren Entwicklungen und die Umsetzung der Leitlinien berichten.

Mehr zum Thema gibt es auf unserer Facebook-Seite oder auf der Webseite des EWNT.

DruckenE-Mail

Start des civil society exchange programmes

Der Angriff auf die Zivilgesellschaft und die demokratischen Institutionen ist leider als weltweiter Trend zu beobachten. In Zeiten, in denen zivilgesellschaftliche Akteure auf der ganzen Welt zunehmend bedroht sind, ist der Austausch innerhalb der Zivilgesellschaft für deren Überleben und Wachstum unerlässlich. Das zivilgesellschaftliche Austauschprogramm civil society exchange ist solch eine Plattform, die sechzehn Organisationen  aus ganz Europa und der Türkei zusammengebracht hat. Die Hauptorganisatoren dieses Programms, MitOst e.V. und die Istanbuler Bilgi Universität, entwickelten die Idee einer siebenmonatigen Partnerschaft zwischen Organisationen aus Europa und der Türkei. Es geht dabei um Wissens- und Erfahrungsaustausch und die Entwicklung von Fähigkeiten (capacity building) zur Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen. Das Programm wird von der Stiftung Mercator gefördert und unterstützt acht Partnerschaften mit 17 Organisationen aus Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Polen, Tschechien und der Türkei.

Wir freuen uns Euch darüber zu informieren, dass das wir Teil einer dieser wichtigen acht Partnerschaften sind. Als Ergebnis eines fünftägigen Auftakt-Workshops vom 8. - 12. Juli in Istanbul, werden wir mit unserem türkischen Partner Toplum Gönüllüleri Vakfı (TOG) in den kommenden sieben Monaten eine Roadmap zur Verbesserung der Jugendbeteiligung in Thüringen und Istanbul erarbeiten. Während dieser Arbeitsphase werden die wir einander besuchen und gemeinsamen Raum für Cross Learning und Wissensaustausch schaffen.

Die Kick-Off-Veranstaltung in Istanbul war eine enorme Lernerfahrung für uns und gab uns die Möglichkeit, neue Methoden und Werkzeuge für unsere zukünftigen Workshops zu erlernen. Wir konnten mit einer sehr talentierten und eindrucksvollen Gruppe von zivilgesellschaftlichen Akteuren zusammenzuarbeiten, die an einer Vielzahl von Themen arbeiten (Migration und Integration, Umwelt, Jugendbeteiligung, Erhaltung des kulturellen Erbes, Bildung). Trotz der verschiedenen Tätigkeitsfelder haben wir festgestellt, dass die meisten zivilgesellschaftlichen Akteure bei Fragen zu Organisationsstrukturen, Vernetzung, Fundraising usw. ähnliche Herausforderungen haben. Der Workshop in Istanbul hat einen dynamischen Raum eröffnet, um zusammen zu kommen und unsere Erfahrungen zu teilen. Wir sind motiviert, voller Elan und bereit, die Zusammenarbeit zwischen zivilgesellschaftlichen Akteuren auf globaler Ebene zu stärken. Wir halten Euch in den nächsten Monaten über die Fortschritte auf dem Laufenden.

Foto: Kerim Arslan

An attack against civil society and democratic institutions has unfortunately emerged as a worldwide trend. In times when civil society actors across the globe are increasingly being threatened to shun their efforts towards establishing global justice and equality, platforms such as civil society exchange that facilitate cross border cooperation are vital for their survival and growth. Civil society exchange program is a platform that brought together on board seventeen organisations from diverse fields across Europe and Turkey. The prime organisers of this program, MitOst e.V. and Istanbul Bilgi University, founded the idea of a seven months partnership between organisations from Europe and Turkey to facilitate knowledge, exchange and develop capacity building tools to overcome common challenges. The pilot exchange program is funded by Stiftung Mercator and will support eight partnerships comprising of seventeen organisations from Bulgaria, Czech Republic, France, Germany, Georgia, Poland and Turkey.

We are glad to inform you that Eine Welt Netzwerk Thüringen is a part of one of these key eight partnerships supported by the program. As a result of first stage of a five day Workshop (8th-12th July) held in Istanbul, we will be working with our Turkish partner Toplum Gönüllüleri Vakfı (TOG) for the upcoming seven months period to develop a roadmap for enhancing youth participation both in Thüringen and Istanbul. During the seven months period, the organisations will visit each other and create a mutual space for cross learning and knowledge sharing.

The kick-start event in Istanbul was a tremendous learning experience for us and gave us the opportunity to learn new methods and tools for our future workshops as well as interact with very talented and impressive group of civil society actors working on a diverse range of issues (migration & integration, environment, youth participation, cultural heritage conservation, education). Despite belonging to diverse fields, we witnessed that most civil society actors face similar challenges in areas such as rigid organisational structures, networking, fundraising etc. The workshop provided us a dynamic space to come together and share our best practices and experiences and accordingly improve efficacy, outreach and capacity of our organisations. We have come back motivated and reenergised and ready to do our bit to strengthen cooperation between civil society actors at the global level. Stay tuned to our page for more updates regarding this program.

DruckenE-Mail

AG Globales Lernen - Positionen für die entwicklungspolitischen Leitlinien Thüringen

AG Globales Lernen am 09. März 2017 in Jena

am 09.03.2017 von 13:00 bis 16:00 führen wir die nächste AG Globales Lernen durch.

Der Schwerpunkt ist die Erarbeitung von Positionen für die (neuen) entwicklungspolitischen Leitlinien in Thüringen.

In diesem Folgeworkshop möchten wir gemeinsam Positionen zum Bereich Bildung und Entwicklung erarbeiten.
 
Hiermit laden wir Dich herzlich zur Teilnahme ein.

 

Programmablauf AG Globales Lernen

13:00 Uhr - Beginn der Veranstaltung

Status Quo
Input zum aktuellen Stand des Prozesses der entwicklungspolitischen Leitlinien
Vorstellung und Diskussion zum aktuellen Arbeitsstand des Themenfeldes „Bildung“

Weiterarbeit – Positionen identifizieren
Kleingruppenarbeit zur Erarbeitung von Positionen
Kurze Präsentation der Ergebnisse
Ausblick

16:00 Uhr - Ende der Veranstaltung

 

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann melde Dich bitte bei Maria Fronz (m.fronz@ewnt.org)

 

 

Ort der Veranstaltung

Eine Welt Netzwerk Thüringen e. V.

Kochstraße 1

07745 Jena

 

DruckenE-Mail

Copyright © 2018
Eine Welt Netzwerk Thüringen e.V.
Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.